GVS Blankenburg

Wir sind für Sie da - qualifiziert, erfahren und kompetent.

Besuch aus der Zukunft – Mehrgenerationenhaus testet Digital Assistive Technologien

Aktuelles


Titelbild

Diese Woche hatten die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen des Mehrgenerationenhauses die Möglichkeit, digitale assistive Technologien (DAT) im Mehrgenerationenhaus zu testen.

Im Rahmen der „SEQI“-Studio (Sensibilisierung-Evaluative Einführung-Qualifizierung-Implementierung) der Martin-Luther-Universität Halle, genauer dem Projekt FORMAT Continuum, wurden vorerst die Mitarbeiter*innen im Bereich der Digitalisierung sensibilisiert und geschult. Im Anschluss dieser 2-Tages-Schulung konnten die DAT nach Herzenslust erprobt, getestet und ausprobiert werden. Ziel ist es zu erforschen, wie die Einführung von digital assistiven Technologien in den Pflegeprozess stationärer Einrichtungen funktionieren kann.

Im Mehrgenerationenhaus kamen dabei Emotions- und Kommunikationsroboter, eine VR-Brille und Exoskelette zum Einsatz. Großen Anklang fand dabei die weiche Babyrobbe „Paro“, mit der die Senioren kuscheln, streicheln und erzählen konnten. Auch interessierte Kinder der GVS-Kita „Oesig“ lernten den Kommunikationsroboter „Pepper“ und Co. mit ihren unterschiedlichen Funktionen kennen. 

Von den Exoskeletten waren vor allem die Mitarbeiter*innen aus dem Pflege- und Kita-Bereich gleichermaßen begeistert. Diese ermöglichen eine aufrechte Haltung um somit gesundheitsschonend der Arbeit nachzugehen. 

Im Allgemeinen gefielen die digitalen Alltagsbegleiter und deren Möglichkeiten, die sie für den Pflegealltag bereithalten. Alle Beteiligten waren sich einig, dass assistive Technologien zukünftig eine große Bedeutung erlangen werden.

1-01.jpg 1-02.jpg